Schmecktastisch

…gefunden, gekocht, für "schmeckt fantastisch" befunden und hier gepostet…

Dry Rub Grillmarinade

| Keine Kommentare

Tropft nicht den Grill voll… schmeckt trotzdem…

Zutatenliste nach der 8 – 3 – 1 – 1-Formel

8 Teile von etwas Süßem, zum Beispiel weißen oder braunen Zucker, 3 Teile von etwas Salzigem (Jodsalz, Himalayasalz, Meersalz, geräuchertes Salz oder Flocksalz), 1 Teil Gewürze (z. B. Pfeffer, Paprika oder Knoblauchpulver) und 1 Teil Kräuter wie Rosmarin, Thymian oder Oregano…

8 Teile Süßes: 5 Esslöffel brauner Zucker + 3 Esslöffel weißer Zucker

3 Teile Salziges: 2 Esslöffel geräuchertes Meersalz + 1 Esslöffel normales Salz

1 Teil Gewürze: 0,5 Esslöffel granulierter Knoblauch + 0,5 Esslöffel granulierte Zwiebeln

1 Teil Kräuter: 0,5 Esslöffel Oregano + 0,5 Esslöffel Rosmarin

Wem das zu süß ist, der kann auch die 5 – 3 – 1 – 1-Variante wählen. Hier wird der Zuckeranteil reduziert, der Geschmack aber bleibt.

Verfeinern kann man den Geschmack übrigens ganz nach Belieben mit einem Hauch von Chili.

Zubereitung

…einfach gut mischen

Fertig gemischt und in einem luftdichten Glas verschlossen hält sich die trockene Gewürzmischung über Monate und verliert nicht an Geschmack. So steht auch einer spontanen Grillparty nichts mehr im Weg, sofern beachtet wird, dass die Marinade 4 bis 8 Stunden einwirken muss. Bei dickeren Fleischstücken ist es sogar ratsam, die Marinade 24 Stunden einwirken zu lassen.

Auf dem Grill bekommt das Dry Rub-Fleisch bei ca. 200 Grad eine gleichmäßige, krosse Kruste. Hauptverantwortlich dafür ist der Zucker, der durch die Hitze karamellisiert. Und das schon innerhalb von vier Minuten! Deshalb sind die Dry Rub Marinaden auch perfekt für Fleischsorten wie Pulled Pork zu verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.